Dienst am Menschen


Wie kann das Zusammenleben unter Menschen so gestaltet werden, indem Jung und Alt, Einzelne und Familien sich ergänzen und auch die schwächsten Menschen getragen werden können und nicht ausgegliedert werden müssen?

Das Leben und Arbeiten am Freiheithof geschah in den vergangenen 30 Jahren in Gemeinsamkeit mit Menschen (bis zu ihrer Umsiedlung oder ihrer Pflege bis zum Tode), die auf Grund verschiedenartiger Behinderungen den Belastungen des Lebens in der Gesellschaft nicht gewachsen sind, die aber mit ihren oftmals besonderen sozialen Fähigkeiten gleichermaßen ein wesentliches Glied der Gemeinschaft bilden, als Seelenpflege-bedürftige, sehr eigene Menschen.

 

Im Zusammenleben setzen wir auf gegenseitige Hilfe und Förderung in unseren individuellen und gemeinsamen Entwicklungen und dem Bemühen darin, dass jeder sein Schicksal verwirklichen kann. Diesen Sozialbereich wieder neu und weiter aufzubauen gilt derzeit unser Bestreben, gerne auch mit bewährten und neuen Initiativen und Menschen.