Geschichte des Freiheithofes


Der Freiheithof ist seit 1981 im Besitz des Vereins zur Förderung von Lebensgemeinschaften e.V. Der Name geht zurück auf seinen ältesten Besitzer: bis 1883 ist der Name Freyheit oder Freiheit nachweislich erhalten. Dann aber ging das Hofgut durch verschiedene Erben und Verkauf in anderen Besitz über und verlor auch seinen ursprünglichen Namen. Der Hof, der heute biologisch-dynamisch bewirtschaftet wird, liegt am Rande des Dorfes Roth, das zur Gemeinde Sauldorf gehört, gelegen zwischen Bodensee und der Donau, genauer gesagt in der Nähe von Messkirch, im Landkreis Sigmaringen.

 

Roth liegt etwa 630 m hoch auf einem Plateau, welches dann Richtung Bodensee abfällt. Dadurch ist diese seit jeher landwirtschaftlich genutzte Region rauer und unwirtlicher als der liebliche Bodensee.

 

Die Geschichte des Ortes lässt sich bis in das Jahr 983 n.Chr. zurückverfolgen, als der damalige Bischof Gebhard II. von Konstanz den Weiler Roth als sein Erbteil in das Kloster Petershausen bei Konstanz einbrachte. Woher der Name Roth kommt, ist nicht eindeutig zu klären. Aus der Ortschronik Sauldorf erfahren wir: Roth wird als ein alter Bachname gedeutet, viel glaubhafter dürfte allerdings der Ortsname aus Rodung abzuleiten sein.

Moorgebiet Waltere
Moorgebiet Waltere

Eine vielfältige aber herbe Schönheit und vor allem Ruhe strahlt die Landschaft aus. Lässt man den Blick schweifen, so endet er rundherum am Horizont in bewaldeten Hügeln. Ein grosser Waldbezirk ist das südwestlich gelegene Moorgebiet der Waltere, in dem bis etwa 1925 Torfziegel gestochen wurden, die als Brennmaterial sehr beliebt waren. Heute ist es ein artenreiches Naturschutzgebiet.

Bibersee Sauldorf
Am Rande des Moorgebietes hat ein Biber die Wiesen unter Wasser gesetzt.

Durch die wohlgeordneten Wiesen und Äcker zieht ein Bachlauf, der im Westen in die Ablach und diese wiederum in die Donau mündet. Das Torfried ist das Quellgebiet der Ablach.